HINWEISE zum richtigen Lüften und zur Vermeidung von Schimmelbildung

Häufigkeit und Lüftungsart

Im Sommer

Je nach Raumnutzung und Feuchtigkeit sollte im Sommer täglich 3 bis 5 Mal für 10 bis 15 Minuten richtig gelüftet werden. Dabei sollte die Hauptbelüftung in den kühleren Tageszeiten – also morgens und abends erfolgen. Richtiges Lüften heißt, dass Fenster bzw. Türen weit geöffnet werden. Am besten Fenster und Türen an gegenüberliegenden Raumseiten gleichzeitig öffnen.

Im Winter

Speziell bei Minustemperaturen, reicht täglich 3 bis 5 Mal Lüften für mindestens
5 Minuten. Gekippte Fenster reichen für eine optimale Belüftung nicht aus, sondern sind speziell im Winter problematisch, da sich im Bereich der Fensterstürze und –leibungen Kondensat bildet. Das kann zu Schimmelbefall führen!

In unbeheizten oder gering beheizten Räumen (z.B. Schlafzimmer) …

… sollten in der kalten Jahreszeit die Türen zu den Wohnräumen geschlossen bleiben. Außerdem ist es ratsam, auch in Schlafzimmern die Heizung so einzustellen, dass zumindest eine Raumtemperatur von 16 bis 18 ° C erreicht wird. Am Morgen sollte unbedingt gelüftet werden.

Bäder, Duschen und Waschküchen…

.. sollten während der Benutzung geschlossen werden. Direkt nach der Benutzung sollte
für 5 bis 10 Minuten bei weit geöffnetem Fenster gelüftet werden. Danach können die Türen bei Temperierung der Nass- und Waschräume geöffnet bleiben.

Lüften von Kellerräumen:

Im Winter gilt:

Je kälter es draußen ist, desto besser wirkt die Regulierung der Raumluftfeuchte durch Lüftung.

Im Sommer gilt für Keller und andere kühle Nebenräume:

Am besten nachts lüften, da dann die Außenluftfeuchte am geringsten ist. Niemals den ganzen Sommer über die Kellerfenster geöffnet lassen!

Wenig beheizte Nutzräume …

… wie Keller, Waschräume, Abstellkammern usw. müssen ebenfalls regelmäßig gelüftet werden!

Bedenken Sie:

Es geht um Ihre Gesundheit, denn falsches Lüften kann zu Schimmelbildung führen. Schimmelpilze können Allergien und Erkrankungen der Atemwege verursachen!